Lesedauer: 3:30

Um nicht jeden Content einzeln in contentbird anlegen zu müssen, können Sie dies über einen CSV Import bewerkstelligen. Dazu laden Sie ein CSV Template herunter, dass bereits teilweise vorausgefüllt ist. Sie bestimmen, welche Informationen bereits enthalten sein sollen und ergänzen fehlende Angaben. Anschließend laden Sie es wieder hoch.

Beachten Sie, dass durch den Import nur die jeweiligen Datensätze (Tickets) in contentbird angelegt werden! Je nach Status müssen die Texte anschließend geschrieben, oder händisch von der Webseite in den jeweiligen Content Editor kopiert werden. Wenn Sie es wünschen können wir einen automatisierten Import Ihrer Webseiten Inhalte durchführen, dazu muß jedoch unsere Technik aktiv werden. Sprechen Sie uns bei Interesse an: support@contentbird.io

Sie finden den Content Import unter: 

Verwaltung > Content Import

1.) Generieren eines Standard CSV Templates:

Nachdem Sie das Projekt ausgewählt haben gelangen Sie zum Import Wizard:

Nachdem Sie das Projekt bestimmt haben legen Sie fest, mit welchen Werten Ihr CSV Standard Template vorausgefüllt werden soll:

( 1 ) Anzahl der zu importierenden Datensätze = Contents (Tickets) die erstellt werden.

( 2 ) Felder (Spalten) deren Werte vorausgefüllt werden sollen.

( 3 ) Anzeigen weiterer Felder (Spalten) die vorausgefüllt werden sollen.

( 4 ) Hier laden Sie vorausgefüllte CSV-Datei herunter.

Beispiel eines Standard CSV Templates:

Wichtig: Bei der folgenden Bearbeitung der Datei nicht die Spaltenbeschreibungen (Projekt, Titel, Sprache, ... ) ändern, da sonst der Import fehlschlägt!

2.) Anreichern eines Standard CSV Templates mit weiteren Daten:

Sofern Sie das Template mit weiteren Informationen anreichern wollen, klicken Sie im Import Wizard auf den nächsten Schritt "Daten IDs":

( 1 ) Zweiter Schritt des Import Wizards "Daten IDs"

( 2 ) Übersicht der Felder, der deren Werte mit IDs abgebildet werden.

( 3 ) Jeder Wert eines Feldes ist einer ID zugeordnet, die dann anstelle des Wertes in die Tabelle eingetragen wird. Im obigen Beispiel sollen bereits die Briefing Templates in dem jeweiligen Ticket erscheinen, dazu muss z.B. für das Briefing Template "Blogbeitrag", die ID 2 in das CSV Template eingetragen werden.

( 4 ) Verlangt ein Feld ein Datum, kann es in folgenden Formaten eingegeben werden:

  • d.m.Y (Beispiel: 01.05.2018)

  • Y-m-d (Beispiel: 2018-05-01)

( 5 ) Textfelder

Für die unten aufgeführten Textfelder werden keine IDs verwendet sondern Klartext:

Wichtig: Keywords, Tags und die Werte eines eigenen Mehrfachauswahl-Feldes werden Komma-getrennt und ohne Leerzeichen in dafür vorgesehene Zelle eingetragen.

Grundsätzlich müssen diese Daten nicht vordefiniert werden! Sofern die Werte noch nicht in contentbird existieren, werden sie beim Import angelegt. Daher ist es sehr wichtig, bei bestehenden Werten (z.B. Tags) auf die richtige Schreibweise zu achten, da ein Wert sonst doppelt angelegt wird - zum Beispiel: Häuser <=> Haeuser

Folgende Felder / Spalten sind Pflicht und müssen vor dem Import befüllt sein!:

  • Status

  • Titel

  • Sprache

3.) Speichern eines Standard CSV Templates

Nachdem Sie die CSV Datei ergänzt haben, diese bitte wieder im ursprünglichen Format abspeichern.

In Excel ist dieses Format zu verwenden:

  • CSV UTF-8 (durch Trennzeichen getrennt) (*.csv)

In Libre Office müssen diese Speicheroptionen gewählt werden:

4.) Hochladen eines Standard CSV Templates

( 1 ) Wählen Sie den letzten Schritt des import Wizards.

( 2 ) Dropzone für die CSV Datei => Ziehen Sie die CSV Datei in diesen Bereich. Alternativ kann auch der Dateimanager durch Klick geöffnet werden.

Nach einem erfolgreichem Import erhalten Sie diese Ansicht:

Sollte es bei dem Import zu Fehlern gekommen sein, erhalten Sie im Anschluß konkrete Hinweise, so dass Sie die CSV Datei für einen erneuten Upload korrigieren können.

Je nach Umfang Ihrer CSV Datei, kann der Import länger dauern. Sie erhalten dann nach Abschluss eine Benachrichtigung per E-Mail.

Sollte es zu Fehlern gekommen sein, befindet sich im Anhang eine CSV Datei mit dem Zusatz "(failed)" im Dateinamen. Darin befinden sich die fehlgeschlagenen Datensätze mit entsprechenden Hinweisen.

5.) Generieren eines Google Search Console Templates

Der Import von bereits veröffentlichtem Content gestaltet sich besonders einfach, wenn Googles Search Console mit dem entsprechenden Projekt verknüpft wurde.

Wählen Sie das Projekt aus, klicken Sie auf das entsprechende Feld und erhalten Sie als Download eine CSV Datei, in der sich sämtliche rankenden URLs der letzten 3 Monate befinden - inklusive der von Google adressierten Keywords! Voraussetzung für eine rankende URL: Sie muss in den Google Ergebnissen erschienen sein (Impression).

Bei dem Google Search Console Template wird die Veröffentlichungs URL auch als Titel verwendet. Sie wird nach dem Import durch richtigen Titel aus der Metadescription der Webseite ersetzt.

Dazu wird die Webseite vom contentbird Crawler besucht, löschen Sie also nicht die Veröffentlichungs URL aus der Spalte Titel! Sollte sich eine Webseite als nicht mehr existent herausstellen (404 Fehlermeldung), wird der zugehörige Content in contentbird gelöscht. Grundsätzlich kann jede URL nur einmal importiert werden, auch wenn sie einem anderen Projekt zugeordnet wird!

Um das Google Search Console Template mit weiteren Daten weiter zu verarbeiten, gehen Sie wie in den Punkten 2 - 4 beschrieben vor.

Im Falle des Google Search Console Templates sind folgende Felder / Spalten Pflicht und müssen vor dem Import befüllt sein!:

  • Status

  • Typ

  • Titel (bereits durch Veröffentlichungs-URL vorgegeben)

  • Sprache

  • Veröffentlichungs URL

  • Kosten (sollten Sie diese nicht kennen, können Sie hier auch eine 0 eintragen)

Nach erfolgreichem Import, werden rückwirkend die Performance Daten (Besucher, Rankings) der letzten 3 Monate ab Datum des Imports gezogen.

Der Search Console Import im Video:

War diese Antwort hilfreich für Sie?