Sicherheit am Arbeitsplatz sollte für alle Beteiligten an oberster Stelle stehen. Als Personalverleiher trägt Coople eine grosse Verantwortung, Einsatzbetriebe und Coopler für das Thema Arbeitssicherheit zu sensibilisieren. Um das Unfallrisiko zu vermindern, werden Präventionsmassnahmen ergriffen, die sicherstellen, dass sowohl Einsatzbetriebe als auch Mitarbeitende über mögliche Gefahren und entsprechende Verhaltensregeln informiert sind.


Neue Arbeitskräfte sind in den ersten drei Monaten einer Anstellung grundsätzlich einem bis zu 50% höheren Unfallrisiko ausgesetzt als langjährige Mitarbeitende. Gründe hierfür sind: Fehlende Übung, Ablenkung, Selbstüberschätzung, zu viel Informationen oder mangelnde Instruktionen, Stress, Nervosität, Bewährungsdruck sowie fehlende Integration.

Klar definierte Sicherheitsregeln können Leben retten. Daher ist es enorm wichtig, dass sowohl Sie als Einsatzbetrieb als auch Ihre Mitarbeitenden vor Beginn eines Einsatzes wissen, wie ein sicherheitsgerechtes Verhalten aussieht. So gelten je nach Job (Ort und Umgebung, Arbeitsmaterial und -gerät, etc.) spezielle Regeln, doch einige Grundsätze sind in jedem Fall zu beachten.

Besonders wichtig ist das folgende Prinzip:

Stopp bei Gefahr – Gefahr beheben – Weiterarbeiten


Sicherheit ist Priorität

Oftmals brauchen Einsatzbetriebe sehr kurzfristig personelle Unterstützung. Auch wenn es schnell gehen muss, ist es wichtig, dass Sie neuen Mitarbeitenden genügend Einarbeitungszeit und je nach Aufgabe eine schrittweise Einführung geben, deren Fähigkeiten prüfen und sich in die Personen hineinversetzen. Werden neue temporäre Mitarbeitende gleich behandelt und integriert wie festangestelltes Personal werden Sie feststellen, dass die Personen höhere Leistung erbringen und weniger Unfälle passieren.

Worauf Sie vor der Anstellung achten sollten

  • Wurden Arbeitsanweisungen und allgemeine Betriebsregeln für die Arbeitssicherheit und den Gesundheitsschutz im Vorfeld definiert und schriftlich festgehalten?

  • Wurden alle benötigten Schutzausrüstungen (PSA) und sicheren Arbeitsmittel für die Mitarbeitenden im Vorfeld organisiert?

  • Ist die Instandhaltung (Inspektion, Wartung und Instandsetzung) von Gebäuden, Anlagen, Arbeitsmitteln und persönlicher Schutzausrüstung geregelt und wird diese dokumentiert?

  • Sind Sicherheitsdatenblätter und Umgangsanweisungen für eventuell gefährliche Materialien (z.B. chemische Stoffe) und sonstige besondere Gefahren vorhanden?

  • Haben Mitarbeitende, die zur sicheren Ausführung ihrer Arbeit besondere Kenntnisse benötigen (z.B. Arbeiten mit besonderen Gefahren), die entsprechende Ausbildung?

  • Sind Regelungen für Einzelarbeitsplätze vorhanden? 


Alle Mitarbeitenden müssen vor Beginn ihrer Tätigkeit am Arbeitsplatz eingeführt werden.

Welche Informationen Sie Mitarbeitenden vor Beginn der Tätigkeit zur Verfügung stellen sollten

  • Eine Aufführung möglicher Gefahrensituationen und betriebsrelevanter Sicherheitsregeln

  • Benötigte Schutzausrüstungen und sichere Arbeitsmittel (diese müssen Mitarbeitenden kostenlos zur Verfügung gestellt werden).


Ihre eigenen Sicherheitsregeln

Jeder Betrieb sollte lebenswichtige Sicherheitsregeln deutlich definieren und verbindlich einführen. Zusätzlich zu den allgemein geltenden Anweisungen können Sie lebenswichtige Regeln passgenau für Ihren Betrieb zusammenstellen.


Den aktuellen Stand Ihres Unternehmens überprüfen

Ist Ihr Betrieb in Sachen Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz gut aufgestellt? Hier geht es zum Selbsttest.


Weiterführende Infos:

Notfallorganisation im Einsatzbetrieb: Im Falle eines Notfalls müssen alle Beteiligten schnell handeln — und gut vorbereitet sein.




War diese Antwort hilfreich für dich?