Was ist das Problem?

Mit dem "nofollow-Attribut" teilst Du Suchmaschinen mit, dass sie bestimmten Links nicht folgen sollen. Mit internen "nofollow-Links" kann es passieren, dass Du Suchmaschinen signalisierst, dass Deine eigene Seite nicht vertrauenswürdig ist. In der Regel wird das Attribut bei gekauften Links oder Links zu Seiten mit schlechter oder unbekannter Qualität verwendet. Deshalb ist es nicht immer gut "nofollow" für die internen Links zu verwenden, da Du die Stärke Deiner Domain auf den Seiten verteilen möchtest.

Wie behebst Du das Problem?

Die linke Spalte im Report zeigt die URLs mit "nofollow-Links" und die rechte Spalte, auf welche Seiten mit dem "nofollow-Link" verwiesen wird. Du kannst den "nofollow-Link" ganz einfach im Quellcode identifizieren, da er das Attribut rel="nofollow" beinhaltet. Entferne das Attribut, wenn das "nofollow" hier keinen Platz hat. Hinweis: Einige CMS- und Wordpress-Plugins setzen alle Links standardmäßig auf "nofollow", in diesem Fall solltest Du Deine Plugins und die technische Einrichtung überprüfen. Erfahre hier mehr darüber.

War diese Antwort hilfreich für dich?