Gehen wir von folgendem Szenario aus:

  • Du berechnest Deinen Patienten ein pauschales Honorar fĂĽr ihren Besuch.

  • Patienten reichen Deine Rechnung bei ihrer Krankenkasse oder Zusatzversicherung ein, um einen Teil der Kosten zurĂĽckerstattet zu bekommen.

  • Krankenkassen refundieren zumeist einen bestimmten Anteil jeder Leistung, die sich auf der Rechnung befindet.

In diesem Fall ist es also günstig für den Patienten, wenn Du möglichst viele Leistungen auf der Rechnung angibst. Dabei soll natürlich der Pauschalbetrag nicht verändert werden und die Rechnungslegung soll so flexibel wie möglich bleiben.

So geht's

  1. Erstelle eine neue, leere Rechnung fĂĽr den Patienten.

  2. FĂĽge eine Leistung hinzu, die den Preis der Rechnung/Honorarnote ausmachen soll. Das kann zB die Leistung "Erstordination" sein.

  3. Füge dann beliebig viele Leistungen hinzu, entferne bei diesen das Datum und setze den Einzelpreis auf 0,00 €.

  4. Speichere die Ă„nderungen und Du siehst sofort, dass die "Null-Euro-Leistungen" als Liste unter der ersten Leistung angezeigt werden, ohne dass deren Preis explizit ausgewiesen wird.

Lege die Rechnung wie gewohnt, drucke sie aus oder sende sie dem Patienten per E-Mail.

Extra Tipp: Behandlungen mit Leistungen verknĂĽpfen

Verbinde eine Behandlungsart (zB "Erstgespräch") mit beliebig vielen Leistungen. So sparst Du beim Erstellen von Rechnungen/Honorarnoten Zeit, indem Dir das System die definierten Leistungen vorschlägt.

Wenn Du dann zB im Kalender, in den Termindetails Leistungen zu einem Termin hinzufĂĽgst, werden die verknĂĽpften Leistungen der Behandlungsart automatisch vorgeschlagen.

Diese Leistungen kannst Du später aus der Patientenakte heraus, direkt auf eine neue Rechnung einfügen.

ℹ️ Info: Weitere Informationen dazu findest Du im Artikel "Sammelrechnung aus bestehenden Leistungen erstellen".

War diese Antwort hilfreich fĂĽr dich?